Laden...

Markus Boltz »Parallelwelten«

Austellung im Cafe BISQuit, Acryl auf Leinwand

  • Eintritt: frei
  • Event teilen:

Markus Boltz »Parallelwelten«
Hochgeladen von: BIS Zentrum
Quelle: M. Boltz

Die Kunst von Markus Boltz beschäftigt sich mit dem Thema der Verwandlung
innerhalb unserer Gesellschaft.
Im Resultat seiner Arbeiten entsteht eine Wandlung von Personen oder Gesichtern in andere Gestalten, Tiere oder Zustände. Auf der Leinwand wachsen mystische
Wesen und Fratzen. Die Darstellungen symbolisieren die dunkle und rätselhafte Seite der menschlichen Psyche. Sie wird im tiefsten Inneren häufig verborgen gehalten und stellt innerhalb unserer heutigen Gesellschaft eine Fassade dar. Es entstehen zwei Welten, die aber bewusst von vielen Menschen gewählt werden, um Probleme oder Unsicherheiten zu verbergen. Markus Boltz, geboren 1970 in Bochum, lebt heute in Dinslaken. Als Achtzehnjähriger begann er, sich auf autodidaktische Weise der Malerei zu widmen, um seine eigenen Ideen, Vorstellungen und Emotionen in seinen Werken festzuhalten.

Öffnungszeiten Café BisQuit:
Di, Mi, Fr 10:00—12:00
Do 16:00—20:00
Außerdem 1/2 Stunde vor den
Veranstaltungen und nach Vereinbarung.

Fotos: »Break down« (links), »Sick of it all« (rechts)

Empfiehl Markus Boltz »Parallelwelten«, BIS-Zentrum für offene Kulturarbeit deinen Freunden per E-Mail.

abbrechen  

Teile diese Veranstaltung auf: Facebook | Twitter
Exportiere Markus Boltz »Parallelwelten« als Termin in: Outlook, iCal oder Google Kalender

Du möchtest Markus Boltz »Parallelwelten« zu deinen Favoriten hinzufügen?


Lass dich per E-Mail an diese Veranstaltung erinnern:


Bewertung / Kommentare:

  0 Bewertungen und 0 Kommentare
Kommentar zu dieser Veranstaltung:

Die Veranstaltung "Markus Boltz »Parallelwelten«" wurde am Montag, 13. Januar 2020 von BIS Zentrum im openeventnetwork eingetragen.
Widget einbetten oder Design anpassen

Diese Veranstaltung auf deiner Webseite

Detail Widget      Countdown Widget

Markus Boltz »Parallelwelten«, Montag, 24. Februar 2020, BIS-Zentrum für offene Kulturarbeit