Laden...

Olivier Foulon: Hard Return

  • Event teilen:

Olivier Foulon: Hard Return
Hochgeladen von: Temporary Gallery Zentrum für zeitgenössiche Kunst
Quelle: Olivier Foulon, Ohne Titel [Flowers], 2016/2017

Olivier Foulon (geboren 1976 in Brüssel, lebt in Berlin) befasst sich mit der Beschaffenheit von fotografischen Bildern. Er montiert Ausdrucke der Bilder auf Karton, eines neben dem anderen. So entsteht nicht durch eine persönliche Auswahl, sondern aus der Vielzahl von Ausdrucken von Momenten des Ausdrucks eine Serie. Als Motive wählt er das, was ihn umgibt: äpfel, kurz bevor er sie isst, Reproduktionen von Antoine Watteaus ‘Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint’ oder der Blick durch einen Strauß bunter Blumen auf die Zimmerdecke. Nicht das Motiv, sondern der Moment interessiert. Die Blumen sind keine Sinnträger, sondern überbringer dieses Moments. Einige Künstler legen Wert auf Ambiguität oder Unklarheit und begründen ihre Arbeit damit, dass Kunst schwer fassbar und unbestimmt sei. Dies ist nicht der Fall bei Foulon. Er zeigt das, was ist; Dinge, die wir erkennen und wissen. Er tut dies jedoch auf eine Art und Weise, dass ihre Unmittelbarkeit sie unbequem, ja unheimlich erscheinen lässt. Als wären sie nicht bei sich, wir nicht bei uns, sondern an einem Scheidepunkt zwischen Gut und Böse, Tag und Nacht, unten und oben, Figur und Grund, Bild und Träger usw. - im Sinne von A.D. Coleman: "I found myself disturbed and left uneasy by encounters with certain photographs - not because they were unpleasant on a purely sensory level, but because between the style, technique, form, subject matter, content, cultural context, and the medium itself generated emotional and intellectual stress." (The Grotesque in Photography, 1977) Der Titel "Hard Return", den Foulon für seine Ausstellung wählt, markiert diesen Bruch. Er kommt aus der Befehlssprache des Computers und bezeichnet einen harten Zeilenumbruch, der auch dann bestehen bleibt, wenn Text eingefügt oder gelöscht wird. Ein harter, technischer Bruch, der Form und Inhalt spaltet und eine Rückkehr zum Bestehenden erschwert. Foulon interessiert dieser Bruch nicht als Zäsur zwischen den Worten irgendeines Textes, sondern zwischen eben jenen zwei Worten ‘hard’ und ‘return’ und deren Momenten der Auseinandersetzung mit dem Bildgegenstand: "There is a tension for me in the word ‘hard return’, between its meaning for a native or non-native speaker. Between a change of an idea, a scene or a cut in the flow, and ‘hard’ as difficult and ‘return’ as in the line: the repressed always returns; ‘hard return’, in the sense that there is a difficult come-back." (Olivier Foulon, 2017)

Olivier Foulon (born 1976 in Brussels, lives in Berlin) occupies himself with the properties of photographic images. He mounts the prints of the images on cardboard, one next to the other. This leads to a series, formed not by personal selection but by the multitude of printouts of moments of an expression. He selects the motifs from the world around him: apples, shortly before eating, reproductions of ‘Gersaint’s Signboard’ by the Rococo painter Antoine Watteau, or a bouquet of colourful flowers through which one catches a glimpse of the ceiling. However, it is the moment that is of interest, not the motif. The flowers are not carriers of meaning but messengers of this moment. While some artists place importance on ambiguity or vagueness, explaining their work with the fact that art is elusive and indeterminate, this is not the case with Foulon. He shows things as they are; things that we see and know. But he does this with an immediacy that makes them appear uneasy and even uncanny. As if they were entities not wholly with themselves, us not wholly with ourselves, but rather at the crossroads between good and evil, day and night, top and bottom, figure and ground, picture and support etc. - in the sense of A. D. Coleman: "I found myself disturbed and left uneasy by encounters with certain photographs?not because they were unpleasant on a purely sensory level, but because between the style, technique, form, subject matter, content, cultural context, and the medium itself generated emotional and intellectual stress" (The Grotesque in Photography, 1977). The title "Hard Return" selected by Foulon for his exhibition marks this break. It derives from the computer command designating a forced line break that even stays in place when one inserts and deletes text. A hard technical break dividing form and content making a return to the existing difficult. Foulon is not interested in this break as a caesura between the words of any text but precisely between the two words ‘hard’ and ‘return’ and their relation to his occupation with the pictorial object: "There is a tension for me in the term ‘hard return’, between its meaning for a native or non-native speaker. Between a change of an idea, a scene or a cut in the flow, and ‘hard’ as difficult and ‘return’ as in the line: the repressed always returns; ‘hard return’, in the sense that there is a difficult come-back" (Olivier Foulon, 2017).

Öffnungszeiten / Opening times:

Do-Fr 11-18 Uhr, Sa-So 13-17 Uhr
Thu-Fri 11am-6 pm, Sat-Sun 1-5 pm


Olivier Foulon: Hard Return bei popula: Am 04.03.2018 wurde die Veranstaltung Olivier Foulon: Hard Return in der Kategorie Kunst & Schauspiel veröffentlicht. Seit dem Veranstaltungstag sind jetzt -288 Tage vergangen. Du suchst die Anfahrt, Routenplanung, aktuelle Termine und Veranstaltungsorte in der Umgebung von der Location Temporary Gallery, Zentrum für zeitgenössische Kunst? Auf dieser Seite wirst du fündig. Informiere dich auf der Kartenansicht, wie du nach Köln kommst, denn es wird erstmal die einzige Möglichkeit sein, Olivier Foulon: Hard Return zu erleben. Du hast eine Webseite oder einen Blog und möchtest deinen Besuchern diese Veranstaltung nicht vorenthalten? Dann binde den Termin auf deiner Webseite ein. Kinderleichte Konfiguration der Größe und des Designs - so einfach wie das Einbinden eines Youtube-Videos. Heute wurde Olivier Foulon: Hard Return so oft aufgerufen, dass die Veranstaltung somit diese Woche auf keinem Platz der Top100 der beliebtesten Veranstaltungen in Köln. Mach mit und steigere die Beliebtheit, indem du die Veranstaltung auf Facebook teilst und eine Bewertung oder einen Kommentar hier abgibst. Dieses Event am Sonntag ist nur ein Termin von insgesamt 9514 in der Stadt Köln - Teil des Kreis Köln, die z.B. in den Kategorien Ausstellungen, Weihnachtsmärkte und Party zu finden sind. Du kannst für diesen Termin hier Bearbeitungsrechte bekommen, wenn du der Veranstaltung Infos hinzufügen möchtest oder z.B. ein Bild oder Flyer hochladen willst.

Empfiehl Olivier Foulon: Hard Return, Temporary Gallery, Zentrum für zeitgenössische Kunst deinen Freunden per E-Mail.

abbrechen  

Teile diese Veranstaltung auf: Facebook | Twitter
Exportiere Olivier Foulon: Hard Return als Termin in: Outlook, iCal oder Google Kalender

Du möchtest Olivier Foulon: Hard Return zu deinen Favoriten hinzufügen?


Lass dich per E-Mail an diese Veranstaltung erinnern:


Bewertung / Kommentare:

  0 Bewertungen und 0 Kommentare
Kommentar zu dieser Veranstaltung:

Die Veranstaltung "Olivier Foulon: Hard Return" wurde am Sonntag, 03. Dezember 2017 von Temporary Gallery Zentrum für zeitgenössiche Kunst im openeventnetwork eingetragen.
Widget einbetten oder Design anpassen

Umgebung

Google Map
50.9342169
6.9405503
Temporary Gallery, Zentrum für zeitgenössische Kunst
Mauritiuswall
50676 Köln
Alle Veranstaltungskalender in Nordrhein-Westfalen
Alle Locations in Köln

Diese Veranstaltung auf deiner Webseite

Detail Widget      Countdown Widget

Olivier Foulon: Hard Return, Sonntag, 04. März 2018, Temporary Gallery, Zentrum für zeitgenössische Kunst